Mittelschule Undorf


Aktuelle Hinweise zum Coronavirus

Falls Sie uns telefonisch nicht erreichen, wenden Sie sich bitte per Mail an die Schule: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Notfallbetreuung für die Jahrgangsstufen 5 und 6:

Berechtigten Eltern müssen ein Formular ausfüllen und eine Bescheinigung des Arbeitgebers bei der Schule einreichen. Dieses Formular findet man auf der Homepage des Kultusministeriums:

(Formblatt zur Notbetreuung von Kindern an Schulen und Kitas)

Betreuung: 7:55 Uhr bis 12:55 Uhr bzw. 7:55 Uhr bis 15:00 Uhr (das Mittagessen muss selbst mitgebracht werden und es erfolgt keine Schülerbeförderung).

Eine Notbetreuung wird angeboten, wenn beide Eltern oder beide Erziehungsberechtigten oder wenn der oder die Allein-Erziehende in diesen Bereichen arbeiten:

► Zum Beispiel: im Krankenhaus, im Altenheim, in der Behindertenhilfe, in der Kinder- und Jugendhilfe
► Zum Beispiel: Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Rettungsdienst und Ärzte (auch Tierrettung und Tierärzte)
► Zum Beispiel: Telefon- und Internetdienste, Energie, Wasser, Bus, Bahn, Tram, Müllabfuhr, Radio, Fernsehen und Zeitungen, Lebensmittelversorgung (Produktion, Warentransport und Verkauf)
► Zum Beispiel: wichtige Staatsberufe, Justizberufe und Verwaltungsberufe

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass ...
sich das Kind nicht mit dem Corona-Virus angesteckt hat.
das Kind nicht mit einer Person zusammen war, die erkrankt ist am Corona-Virus.
das Kind in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet war.
(Risikogebiete tagesaktuell abrufbar im Internet beim Robert-Koch-Institut)


Abschlussprüfungen:

Mittlerer Schulabschluss an der Mittelschule

Projektprüfung, 04. bis 12.05.2020

Dienstag, 30.06.2020, Deutsch

Mittwoch, 01.07.2020, Englisch

Donnerstag, 02.07.2020 Mathematik

Mittwoch, 17.06.2020 Muttersprache (Keine Verschiebung!)

Der Termin der Entlassung der Absolventinnen und Absolventen wird auf den letzten Schultag verlegt.


Unterrichtsversorgung zu Hause:

Es wurden für alle Klassen digitale Klassenzimmer auf der Online-Lernplattform Mebis bereitgestellt, in denen die Klassenlehrkräfte mit den Schülerinnen und Schülern in Austausch stehen und Unterrichtsmaterial zur Verfügung stellen. Für Schülerinnen und Schüler, die nicht über einen Computer verfügen, erfolgt dies auch über den Postweg oder per E-Mail.

Ich möchte Sie bitten, Ihr Kind / Ihre Kinder immer wieder darauf hinzuweisen, weil diese Aufgaben verbindlich erledigt werden sollen. Nur so können wir den Unterrichtsausfall wenigstens im Ansatz in Grenzen halten.

Besten Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Link zur Lernplattform: https://mebis.bayern.de/


Wiederaufnahme des Schulbetriebs:

Alle Jahrgangsstufen werden am 15. Juni wieder in der Schule unterrichtet, wenn es das Infektionsgeschehen zulässt. DieKlassen werden in A-Gruppen und B-Gruppen eingeteilt. Sie wurden über die Einteilung informiert.

Für alle Jahrgangsstufen (außer 10. Klasse) gilt: Ist die A-Gruppe in der Schule, wird für die B-Gruppe das „Lernen zuhause“ fortgeführt. Ist die B-Gruppe in der Schule, wird für die A-Gruppe das „Lernen zuhause“ fortgeführt.

An den Schulen besteht weiterhin keine Maskenpflicht im Unterricht, aber auf den Gängen, dem Pausehof und in den Toiletten. Die Pfingst- und Sommerferien werden nicht gestrichen. Es wird wie schon in den Osterferien an verschiedenen Standorten eine Notfallbetreuung angeboten.


Vorgehen bei (möglicher) Erkrankung einer Schülerin oder eines Schülers:

Bei Auftreten von coronaspezifischen Erkältungssymptomen ist stets die Schulleitung zu informieren. Nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) ist der Verdacht einer Erkrankung in Bezug auf die Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19) meldepflichtig.

Die Schülerin/der Schüler ist sofort vor Ort in der Schule bis zur Abholung durch die Erziehungsberechtigten von den Mitschülerinnen und –schülern zu trennen. Die Erziehungsberechtigten müssen sich anschließend telefonisch mit ihrer Haus-/Kinderarztpraxis in Verbindung setzen oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 kontaktieren. Der Haus-/Kinderarzt oder der kassenärztliche Bereitschaftsdienst bespricht das weitere Vorgehen.

Die betroffene Schülerin bzw. der betroffene Schüler darf erst wieder in den Präsenzunterricht zurückkehren, wenn eine Bestätigung des Arztes oder des Gesundheitsamtes vorliegt, dass diese Schülerin bzw. dieser Schüler untersucht und ein Verdachtsfall ausgeschlossen wurde.

Tritt ein bestätigter Fall einer COVID-19-Erkrankung in einer Schulklasse bei einer Schülerin bzw. einem Schüler auf, so wird die gesamte Klasse für vierzehn Tage vom Unterricht ausgeschlossen sowie eine Quarantäne durch das zuständige Gesundheitsamt angeordnet.

So geht es weiter im Herbst 2020/2021:

Ziel ist es, an den bayerischen Schulen ab Herbst 2020 einen Regelbetrieb unter bestimmten Hygieneauflagen durchzuführen. Dies bedeutet, dass ab September 2020

alle Schülerinnen und Schüler täglich im Präsenzunterricht, d. h. an ihrer Schule, unterrichtet werden,

weiterhin besondere Hygienevorgaben gelten sollen, um den Anforderungen des Infektionsschutzes Rechnung zu tragen.

Die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte sowie des sonstigen schulischen Personals stehen an erster Stelle. Voraussetzung für die Rückkehr zum Regelbetrieb ist, dass das Infektionsgeschehen einen solchen Schritt zulässt und der Mindestabstand von 1,5m an Schulen aufgehoben werden kann.



Für Auskünfte rufen Sie bitte an unter

09404 / 2184

Fax 09404 / 4954

Wir sind